Katholische Motorradfahrer im Bistum Dresden-Meißen

motoradtreffenGlaube und Gemeinschaft als Biker erleben

Vom 26. bis 28. August 2016 fand in unserem Gemeindezentrum das erste Kirchberger Bikerwochenende für Christen statt. Organisiert hat es Andreas Arnold aus unserer Gemeinde. 24 Teilnehmer mit 16 Motorrädern hatten sich  zur Hl. Messe mit anschließender Segnung der Fahrer/innen- und Mitfahrer/innen sowie ihrer Maschinen versammelt. Die Teilnehmer kamen aus den mitteldeutschen Diözesen Dresden-Meissen, Erfurt und Magdeburg sowie aus der Kirchberger Ökumene.

ausfahrtAn der Ausfahrt am Samstag durch das Vogtland nahm auch Pater Tadeusz Wdowczyk OMI teil, der zuvor den Gottesdienst und die Segnung unter Mitwirkung der Fahrer gestaltet hatte. Insgesamt 170 km führte die Strecke durch das Vogtland und Erzgebirge über die Talsperre Eibenstock, das Raumfahrtmuseum in Morgenröthe Rautenkranz, die Ski Arena in Klingenthal bis zur Göltzschtalbrücke. Der Tag klang mit einem Beisammensein am Grill aus. Daran nahmen weitere Mitglieder aus unserer Gemeinde teil.

Das nächste Treffen ist vom 25. bis 27. August 2017 in unserem Gemeindezentrum geplant. Nähere Informationen dazu werden hier im Frühjahr 2017 veröffentlicht.

Hintergrund zu den katholischen Motorradfahrern im Bistum Dresden-Meißen

Auf dem MoKloster Kreuzbergtorrad den Glauben leben: „Es gibt so viele Wege zu Gott wie es Menschen gibt“, hob Papst Benedikt XVI. vor wenigen Jahren in einem Interview hervor. Dabei sucht jeder Mensch in seinem Leben immer wieder neue Wege, wie er Gott begegnen kann und wie er sein Leben mit IHM gestalten kann. Gleichzeitig ist der persönliche Glaube nicht abgetrennt vom übrigen Leben. „Der Weg mit Gott ist immer ein Weg des persönlichen Lebens. Wer sich von der Liebe Gottes begeistern lässt, versucht dies auch in seinen Alltag zu integrieren“, sagte einmal Br. Vitus Laib OMI, ehemaliger Pfarrer unserer Gemeinde Maria Königin des Friedens.

GoslarIn der Pfarrei entwickelte sich in den letzten Jahren eine für das Bistum Dresden-Meißen ungewöhnliche Initiative: christlich geprägte Motorradfahrer taten sich zusammen und verbinden seitdem den Glauben mit ihrem Hobby. „Für uns gehört es dazu, unsere Touren durch Gebete zu prägen. Zu unseren Ausflugszielen gehören Kirchen und Kapellen ebenso dazu wie der Sachsen- oder Schottenring“, sagt Andreas Arnold. Er initiierte das Projekt. Nach einem Artikel darüber in der Bistumszeitung, dem Tag des Herrn, meldeten sich mehrere Ehepaare aus der ganzen Diözese. „Seitdem sind wir ein kleiner Kreis, der sich mit dem Bike auf den Weg macht, Gott zu finden und zu bezeugen“, erklärt Andreas Arnold.

Für die Motorradfahrer ist christliche Gemeinschaft selbstverständlich. Es geht darum gemeinsam Landschaft zu erleben, miteinander ins Gespräch zu kommen und Gott nicht aus dem Blick zu verlieren. „Wir denken aber auch an jene, die nicht mehr fahren können. Sei es durch Krankheit oder Unfall“, unterstreicht Andreas Arnold.

In der Gruppe der katholischen Motorradfahrer im Bistum Dresden-Meißen sind Interessenten, die ihren christlichen Glauben und ihr Hobby miteinander verbinden wollen, jederzeit willkommen. Sie erreichen dazu Andreas Arnold per Telefon (037602 64 867) oder unter motorradfreunde-dd@outlook.de.